Bildungspartnerschaft zwischen der BBS Alzey und Aldi

Aus der Einzelhandels-Praxis in den Unterricht

Bildungspartnerschaft zwischen Aldi GmbH & Co. KG Bingen mit der BBS Alzey schafft Synergien

Wie man Kundengespräche am besten meistert oder welche Werbemaßnahmen bei welcher Zielgruppe ankommen, lernen die Schüler der BBS Alzey nicht nur im berufsbezogenen Unterricht, sondern auch durch die neue Bildungspartnerschaft der Berufsbildenden Schule mit der Aldi GmbH & Co. KG Bingen hautnah in der Praxis.

Die Vereinbarung der Bildungspartnerschaft unterzeichneten Aldi-Regionalverkaufsleiter Simon Krech gemeinsam mit Schulleiter Markus Eiden und Rainer Schommer, dem Berufswahlkoordinator der BBS. Pate dazu stand Oliver Sacha, Ausbildungsberater bei der IHK-Rheinhessen. „Bildungspartnerschaften gehen auf eine Vereinbarung der Landesregierung mit den Verbänden und Kammern der Wirtschaft aus dem Jahre 2009 zurück. Die Vermittlung einer Bildungspartnerschaft findet durch die IHK statt, deren Aufgabe dabei ist, Kontakte zwischen Schulen und Unternehmen herzustellen und sie bei der Pflege und Intensivierung bestehender Kooperationen zu unterstützen“, erklärt Oliver Sacha. Ziel dieser Bildungspartnerschaft ist es, eine langfristige Kooperation zwischen der BBS Alzey und der Aldi GmbH & Co. KG aufzubauen.

Intensive Zusammenarbeit

Federführend initiierten Rainer Schommer und Volker Wolff, der ehemalige Leiter der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung der BBS Alzey, das Projekt. Die Idee, Bildung und Beruf nicht nur im Berufsbezogenen Unterricht, sondern praxisnah durch die Zusammenarbeit mit einem erfolgreichen Wirtschaftsbetrieb zusammenzubringen, lobt Schulleiter Markus Eiden. Ziel sei es zunächst, die vielfältigen Aufgaben in der Berufswelt kennenzulernen – von Bewerbungstrainings mit Personalberatern, Unternehmensbesichtigungen bis hin zu Diskussionsrunden mit Experten im Klassenzimmer. „Darüber hinaus haben unsere Schüler bevorzugt die Möglichkeit, die begehrten Praktikumsplätze zu ergattern“, ergänzt Rainer Schommer. Eng verknüpft soll die Kooperation im Fach „Berufsbezogener Unterricht“ mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung in den Unterstufen der Berufsfachschule sowie in der Höheren Berufsfachschule stattfinden. Simon Krech, der Regionalverkaufsleiter der Aldi-Märkte Alzey, Wörrstadt und Nieder-Olm ist, bezeichnet die Partnerschaft als großen Vorteil für alle Beteiligten: „Wir wissen, wie wichtig es für Jugendliche und unsere Auszubildenden im speziellen ist, Synergien zwischen Wirtschaft und Schule zu schaffen und zu nutzen. Wir freuen uns auf eine intensive Zusammenarbeit.“

Für Schüler der Berufsfachschule I, die wöchentlich zwei Praktikumstage absolvieren, oder für die Schüler in der Höheren Berufsfachschule, bietet die Kooperation mit einem Unternehmen wie Aldi viel mehr als nur die Möglichkeit, in den Berufsalltag hineinzuschnuppern. „Ein Projekt von Beginn an zu planen und dann letztendlich auch durchzuführen ist für alle eine Herausforderung und im Gegensatz zum Schulalltag ein praxisorientierter Ausgleich“, erläutert Berufswahlkoordinator Rainer Schommer. Die Schüler können sowohl während der Kooperationsprojekte, als auch als zukünftige Praktikanten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und damit ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz erhöhen. Neben den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel, wovon derzeit neun Auszubildende der Aldi GmbH & Co. KG die BBS Alzey besuchen, bietet das Unternehmen auch die Ausbildung zum Handelsfachwirt an.