Die Berufsschulen im Kreis Alzey bis 1954

BBS Alzey 1954

Fortschritt braucht Berufsbildung

Ein Beitrag zur Geschichte der Berufsschulen im Kreis Alzey von Renate Rosenau

Fragt man in Flonheim, Wöllstein, Wörrstadt, Gau-Odernheim oder Frei-Laubersheim im ehemaligen Landkreis Alzey nach dem Standort der ehemaligen Gewerbeschule, Fortbildungsschule oder Berufsschule, so können ältere Mitbürgerinnen und Mitbürgerinnen Auskunft geben, denn sie haben sie selbst noch besucht. Heute sind sie ein fast vergessener Teil der Ortsgeschichte, damals ein Vermittler neuer beruflicher Kenntnisse, ein unverzichtbarer Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung in Landwirtschaft, Gewerbe, Handel, Industrie in der Gemeinde und der Region.

Eine Zeit lang, zwischen 1874 bis in die 1920er Jahre, gab es die Schulen in fast jeder Gemeinde, danach nur noch an einzelnen Standorten, bis sie seit 1954 nach und nach in dem Neubau der Berufsschule Alzey in der Nibelungenstraße 37 in der Kreisstadt konzentriert wurden. Schon knapp 20 Jahre später, als sich diese Schule durch Einrichtung neuer Bildungsgänge mit täglichem Unterricht, zunächst der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft (Handelsschule, 1970) und Hauswirtschaft/Sozialwesen (1972) zur Berufsbildenden Schule Alzey wandelte, platzte der Neubau aus allen Nähten.

1974 wurde das bisherige "Bubegymnasium" in der Bleichstraße als Außenstelle für die gewerbliche und landwirtschaftlichen Berufsschulklassen ausgestattet, und schließlich konnte ein Neubau in der Dr.-Georg-Durst-Straße 34 im Schulzentrum bezogen werden, 1997 der erste und 2004 der zweite Bauabschnitt.


Frau OStD' i.R. Renate Rosenau war Lehrerin an der Berufsbildenden Schule Alzey. Später war sie Leiterin der Berufsbildenden Schule für Sozialwesen, Gesundheit und Hauswirtschaft in Ludwigshafen.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag von Renate Rosenau.