Deutsches Auswanderhaus

Zwischen Wattwanderung, Klimahaus und Museums-Ralley auf Klassenfahrt im Norden

70 Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschulen 2 erlebten auf ihrer Klassenfahrt in Butjadingen, Bremen und Bremerhaven Vieles rund um Klima und Meer, Teamfähigkeit und Auswanderergeschichten.

„Die Highlights waren definitiv das Auswanderermuseum in Bremerhaven und die Wattwanderung“, so die Schülerinnen und Schüler. Im interaktiven Auswandererhaus konnten sie bei der Rallye zum Thema „Flucht und Vertreibung“ positive, aber auch schmerzhafte Gründe erfahren, weshalb Menschen aus ihrem Heimatland auswandern. „Jeder bekam einen ‚Pass‘ mit Infos einer bestimmten Person, die z.B. 1849 oder 1918 aus Deutschland nach Amerika oder Frankreich ausgewandert ist“. Die Route dieser Person konnte dann über die Jahre verfolgt werden. „Man ist mittendrin, zum Beispiel steht man am Anfang vor einem riesigen Dampfer sehr echt aussehenden Figuren, die Leute verabschieden.“ Interessierte konnten sich die Einwanderung in New York in einem Raum, der wie die Empfangshalle auf Ellis Island konstruiert ist, lebhaft vorstellen. „Man konnte digitale Quizfragen beantworten, ob man hätte einreisen dürfen damals.“ Auch der heutigen Situation des Ukraine-Kriegs gab es Denkanstöße.

„Wehe du springst nochmal in die Pfütze!“ Matsch, Möwen, Wattwürmer – so die Schlagworte der Wattwanderung in zwei Gruppen mit unseren staatlich geprüften Nationalpark-Wattführern, die die rund 70 Schülerinnen und Schüler darüber aufklärten, dass Miesmuscheln eine reinigende Funktion im Meer haben und Wattwürmer rund 25 Kilogramm Sand im Jahr fressen.

Wattwanderung

Im Klimahaus erlebten die Reisenden wie sich die verschiedenen Klimazonen anfühlen – von den Bergen, in der Antarktis, im Regenwald und der Steppe Afrikas. „Auf jeden Fall sind die Museen zum Mitmachen viel interessanter als früher“, stellten einige fest. Nach einem weiteren Abend mit selbst gekochten Gerichten im Center Parcs Tossens hieß es dann wieder „Moin, wir fahren wieder heim!“